Was ist Wu-Wei? Wu Wei in Ihrem Leben anwenden

Was ist Wu-Wei? Wu Wei in Ihrem Leben anwenden | Zennow
Taoismus Philosophie Achtsamkeit

Millionen von Menschen sind in unterschiedlichem Ausmaß von Ängsten überwältigt. Sei es Stress am Arbeitsplatz, Angst vor einer Zukunft, die nie kommen wird, oder das ständige Drama des Lebens.

Die Wurzel dieses Problems ist das ständige Bedürfnis, in der Zukunft zu leben, und genau das ist der Ursprung unserer Angst.

Eine Lösung, die von den Taoisten angeboten wird, ist die Idee der Achtsamkeit oder des Verweilens im gegenwärtigen Moment. Aus dieser Philosophie ist die Kunst der Meditation hervorgegangen.

Wu-wei ist eine besondere Kategorie des Taoismus, die die Nichteinmischung in den natürlichen Lauf der Dinge impliziert. Sie wird auch als die Kunst der kontemplativen Passivität, des Nicht-Handelns" oder des Nichtstuns" bezeichnet. Wie können seine Prinzipien den Menschen im modernen Leben helfen?

Die Prinzipien des Wu-Wei

Die chinesische Lehre, die auch als Kunst des mühelosen Bemühens bezeichnet wird, kann Ihnen helfen, mit schwierigen Situationen umzugehen und die Welt in einem neuen Licht zu sehen.

  1. Untätigkeit ist nicht gleich Müßiggang
    Wu-wei bedeutet aus dem Chinesischen übersetzt "Nichtstun" oder "Tun ohne Tun". Chinesische Philosophen sahen darin eine natürliche Lebensweise, im Gegensatz zum aktiven Verfolgen von Zielen oder Erzwingen von Ereignissen.
    Wu-wei ist jedoch nicht mit Müßiggang zu verwechseln. Es ist keine Entschuldigung dafür, sich zurückzulehnen und andere zu kritisieren. Nach dieser Lehre sollte man keine Energie verschwenden, sondern nur dann handeln, wenn die Zeit reif ist.

  2. Das Universum ist nicht gegen uns gerichtet
    Um nach den Prinzipien des Wu-Wi zu leben, müssen wir uns zunächst unserer Verbindung mit allem in der Natur bewusst werden. Obwohl wir klare Grenzen haben sollten, wie Kinder, die außerhalb des Zauns eines Parks rennen und spielen, müssen wir offen bleiben und keine Angst vor Verletzlichkeit haben. Dann können wir die Natur kontemplieren und den Energiefluss der Welt spüren, um dann zu lernen, im Einklang mit ihr zu handeln.
    Die Erkenntnis, dass wir dem Universum nicht entgegentreten müssen, dass es sich nicht gegen uns stellt, wird uns ein Gefühl der Freiheit geben.

  3. Der unruhige Geist muss beruhigt werden
    Auch wenn wir nichts unternehmen, zappelt unser Geist oft weiter. Nach Wu-Wi muss nicht nur der Körper zur Ruhe kommen, sondern auch der Geist. Andernfalls könnten wir nicht wissen, ob wir im Einklang mit der Weltenergie handeln oder einfach nur unserem Ego frönen.
    Laotse sagte, wir sollten unsere eigene innere Stimme und die Stimmen unserer Umgebung beobachten und lernen, auf sie zu hören.

  4. Veränderung ist unvermeidlich und wir müssen sie akzeptieren
    Alles in der Natur ist ständig im Wandel. Diese Veränderungen unterliegen Gesetzen, die wir nicht ändern können und die uns oft nicht einmal bewusst sind. Deshalb ist es sinnlos, gegen Veränderungen anzukämpfen. Das ist so, als würde man versuchen, den Wechsel der Jahreszeiten oder den Sonnenuntergang aufzuhalten. Wenn Sie diese Veränderungen in der Natur akzeptieren, können Sie leichter mit Veränderungen in sich selbst umgehen.

  5. Ziellos werden
    Heutzutage wird Ziellosigkeit als Irrelevanz des Lebens angesehen. Das heutige Leben kann jedoch kaum als harmonisch bezeichnet werden.

Der chinesische Philosoph Zhuang Tzu riet zu einer Lebensweise, die er als ziellose Bewegung bezeichnete. Zur Erklärung zog er eine Analogie zu den Tätigkeiten eines Malers oder Handwerkers. Ein talentierter Holzschnitzer oder ein geschickter Schwimmer denkt nicht über die Abfolge seiner Handlungen nach und wägt sie ab. Sein Können ist so sehr zu einem Teil seiner selbst geworden, dass er instinktiv und spontan handelt, ohne an Gründe zu denken. Dies ist der Zustand, den die Philosophen durch Wu-Wei zu erreichen versuchen.